Gibt es überhaupt noch „echte“ Blogger?

So langsam frage ich mich das wirklich.

Ich lese nur noch, „Wie Dein Blog erfolgreich wir“, „Wie Du mit Deinem Blog Geld verdienst“, usw.

Will das eigentlich Jemand lesen? Ich möchte bloggen, weil es Spaß macht, weil ich was zu erzählen habe. Etwas von dem ich denke, daß es andere vielleicht lustig oder lesenswert finden.

Zum tausendsten Mal lese ich Blogs mit Überschriften die 10 besten Tips, die 5 besten Shops, die 7 schönsten Urlaubsorte was weiß ich nicht alles.

Diese Blogs sind irgendwie nach einem System kreiert, in dem alles gleich ist. Die Bilder sollen zusammen passen, die Farben, am besten immer alles weiß.

Ganz ehrlich, ich finde das nicht schön. Und eigentlich denke ich, daß geht nicht nur mir so.

Da werden Tipps gegeben über Pinterest mehr follower zu bekommen. Man soll Pinnwände erstellen und quasi um Akkord pinnen. Das kann es doch nicht sein?

Wacht doch mal auf, so kann das doch nicht funktionieren. Wenn man auf Teufel komm raus berühmt werden will kann das doch nur in die Hose gehen.

Ich möchte lieber individuelle persönliche Dinge lesen, so daß man merkt es macht Spaß.

Ich möchte mir auch nicht den Wecker stellen, weil jetzt wieder Blog Zeit ist. Meine Beiträge kommen einfach so wie sie mir einfallen und vielleicht geht es dem ein oder anderen genauso wie mir?

Über Eure Meinungen würde ich mich freuen

27 Antworten auf „Gibt es überhaupt noch „echte“ Blogger?“

  1. Echt schön so etwas zu lesen! Ich bin da einer Meinung mit dir. Ich liebe es von unseren Erlebnissen zu schreiben, im Moment weiss ich nicht was ich schreiben soll und darum lass ich es. Normalerweise lass ich immer am Sonntag meinen Beitrag raus. Diesen Sonntag waren wir unterwegs und einfach etwas schreiben damit ich ja die Timeline ein halte? Nö, nicht mit mir!

    All die Blogs nach Schema XY sind doch mit der Zeit auch langweilig. Der „Markt“ ist übersättigt damit und irgendwann kann es doch nicht mehr aufgehen das Ganze!

    Na ja, meine Meinung… Wir werden sehen, nicht wahr?

    Liebe Grüsse
    Veronica

  2. Ja ja ja und nochmals Ja! Ich hab genau das soo oft gehört in den letzten Monaten. Es nervt, bzw. fühle ich mich ordentlich damit unter Druck gesetzt. Warum wird eigentlich nur über Klickzahlen bewertet? Zum Glück gibt es in „meinem Bereich“ (Literatur etc.) auch viele Blogger, für die die eigene Leidenschaft am Schreiben der größte Antrieb ist.

    1. Liebe Julia,

      oft geht es nur noch ums Geld, das ist leider nicht nur hier so. Bleibt uns nur Diejenigen auszusortieren.

      Liebe Grüße
      Anja

  3. Liebe Anja,

    In Facebook beworben und schon auf deiner Seite gelandet 😉
    Wir haben u.a. mit dem Bloggen angefangen, weil wir uns immer gefragt haben, wie machen die anderen Blogger das? Und stimmt das alles immer so?
    Also lasen wir auch diese „wie bekommt man Leser“ oder wie „baue ich einen Blog auf“ -Beiträge. Mit dem Ende vom Lied, man liest viel und ist doch nicht schlauer! Denn keiner sagt dir wie es wirklich geht…Und wir haben den Eindruck, dass vieles einfach nur beschönigt wird. Also haben wir einen eigenen Blog gestartet. Auf diesem berichten wir auf unsere eigene Art und Weise über unsre Reisen & Gedanken und schreiben ehrlich und manchmal gepaart mit ein wenig Sarkasmus unsere Meinung oder hinterfragen auch mal das Ganze. Natürlich wünscht man sich mit dem Blog auch Geld zu verdienen, denn wenn man alles auf der Blogseite selbst macht ist es nunmal verdammt Zeitintensiv. Auch wenns ein schönes Hobby ist, wer kann es einem verübeln, mit seinem Hobby Geld verdienen zu wollen? Ähnlich wie mit dem Stricken! Bin übrigens Fan von gestrickten Stirnbändern. 🙂 Auch wir wünschen uns mit unserem Blog irgendwann Geld zu verdienen, um uns den Traum von der Weltreise zu finanzieren. Allerdings über Leistung und Arbeit und nicht über „erbettelte“ Spenden, wie viele Blogger dies mittlerweile tun. Ob ehrliches Bloggen und Leistung in der heutigen Zeit noch Erfolg hat, wird sich zeigen…
    Von daher Danke für deinen erfrischend ehrlichen Beitrag! Schön zu lesen, dass andere auch nach „echten“ Bloggern suchen! Hier haste einen gefunden!

    Vg Silvi und Chris

  4. Wie wahr, wie verdammt wahr!
    Die Bilder sind immer überoptimiert, die Texte lesen sich eher wie aus einer Ratgeber-Zeitschrift und Herz fehlt leider auch zu oft.

    Es ist schön, dass auch du zu den echten Bloggern – jenen, die es tatsächlich aus Spaß an der Freude machen und nicht des Geldes wegen – gehörst. Da lese ich künftig gern öfter bei dir rein 😉

    Viele liebe Grüße aus Leipzig
    Anne

  5. Liebe mamselli, ich fürchte, dass die „echten“ Blogger immer mehr verschwinden, weil die Zeit nicht da ist, alle Plattformen zu bedienen und sie immer mehr untergehen unter all denen, die so sehr nach Reichweite gieren. Es ist schade und traurig und ich frage mich, wann die Talsohle erreicht ist, denn wer liest denn das eigentlich alles noch…?!

  6. Ich sehe das ganz genau so und wollte auch schon darüber schreiben! Selbst Freunde die einen tollen Blog haben fangen irgendwelche dämliche Kooperationen an, schreiben dann darüber, dabei war das echte leben was sie beschrieben haben einfach viel schöner! Naja was solls! Ich bleibe echt, ohne Kooperation oder irgendein schnickschnack von außen! Sehr schöner Blog übrigens!

    1. Liebe Hanna,

      vor allen Dingen wird manchmal gar nicht die ehrliche Meinung gschrieben, sondern eben das was die andern hören wollen.

      Danke für Dein Kompliment, das gebe ich gerne zurück. Dein Blogname gefällt mir schon mal sehr gut!

      Liebe Grüße
      Anja

  7. Liebe Anja,
    Ich warte ja ehrlichgesagt auf Blog-Ratgeber-Ratgeber-Blogs („Wie du den ultimativen Ratgeber für Blog-Anfänger schreibst“). Das Ganze nimmt so absurde Ausmaße an… Da fühlt man sich hin und wieder unter Druck gesetzt und muss einfach mal tief durchatmen und sich daran erinnern, warum man noch mal bloggt. In meinem Fall, weil es mir einfach Spaß gemacht hat, Reisetagebuch zu schreiben. Und wenn andere Menschen Freude daran haben, von unseren Reisen und Ausflügen mit dem Bulli zu lesen – um so schöner. Natürlich möchte ich, dass diese Menschen mein Blog auch finden, klar. Aber letztlich soll das Ganze einfach weiterhin Spaß machen.
    Und wenn im Winter weniger los ist, dann ist das halt so. Und wenn ich keine Lust habe auch.
    Das schöne am Bloggen ist ja auch, dass man fast nichts machen MUSS, aber ganz vieles machen KANN.

    Ich wünsche dir viel Spaß beim Bloggen.
    Kaddy

  8. Ich lebe in einem ziemlichen Zwiespalt was das betrifft. Ich liebe es zu bloggen und schreibe einfach gern und von der Seele weg. So wie es sein soll. Aber ich will mit meinem Hobby am liebsten irgendwann Geld verdienen, weil ich es gern zu mehr als ein Hobby machen will. Dann komm ich um diese Tipps und Tricks nur schwer drum herum. Dafür gibt es schon zu viele Blogs um allein durch hochwertigen Content aufzufallen 🙁
    Liebe Grüße, Dorie

    http://www.thedorie.com

    1. Liebe Dorie,

      ich muss allerdings sagen, daß die Tipps nicht wirklich helfen. Es sind doch meist immer die selben Ratschläge, wie voneinander abgeschrieben. Alles nach dem gleichen Schema.
      Ich denke man muss versuchen seinen eigenen Weg zu finden.

      Liebe Grüße
      Anja

  9. Mir macht bloggen schon lange keinen Spaß mehr. Ich habe das mal angefangen, um gelesen zu werden. Dafür, dass es andere Leute interessiert, was ich zu sagen habe. Ist nur nicht so.
    Ich habe Depressionen und eine Anpassungsstörung, ich schreibe, wie ich die Welt sehe und darüber, wie ich sie mir verschönere. Doch es interessiert niemanden.
    Ich habe zig Postings begonnen, worin es um echte, wirklich wichtige Dinge im Leben geht. Ich habe seit bestimmt drei Monaten nichts mehr veröffentlicht, weil eh nur alle den anderen zuhören. Den schönen, schlanken Beauties, die teure Reisen geschenkt bekommen, große Coops machen und sich selbst Influencer – Einflussnehmer – nennen. Sie sind inzwischen Promis. Alle wollen sein wie sie. Berühmt, be- und geliebt, gehyped und beneidet. Das zieht mich runter, weil die einmal nen Geistesblitz haben und angebetet werden. Ich hingegen hatte inhaltlich haargenau diesen Artikel bereits ein halbes Jahr früher geschrieben und bekam nicht einmal ein Kommentar dazu.
    Spaß am Bloggen?
    Das war mal…
    Gruß von Kali – den Link zum Blog spare ich mir, liest eh keiner.

    1. Liebe Kali,

      ich habe mir Deinen Blog trotzdem angesehen, denn Deine Ehrlichkeit hat mich neugierig gemacht. Was ich Dir nun raten soll weiß ich nicht. Entscheide aus dem Bauch heraus

      Liebe Grüße
      Anja

  10. Mein Blog ist zwar mit viel weiß und die Bilder sollen zusammen passen, aber eben weil genau das ein Teil von mir ist. Ich liebe es, Dinge hübsch zu machen, ich liebe Zeichnen, Fotografieren und die Kunst. Ich liebe gutes Design und atemberaubende Logos. Aber all das habe ich schon immer geliebt. Nicht aus diesen ganzen Trends heraus, sondern schon immer. 🙂 Ich verstehe genau was du meinst! Mich nerven diese „Werde Erfolgreich“- Posts so sehr. Ich glaube wirklich erfolgreich und dabei auch glücklich wird man nur, wenn man dabei durch und durch man selbst ist und sich eben Leute finden, die genau diese Persönlichkeit gut finden. Dein Post regt da auf jeden Fall mal zum Nachdenken an, das find ich klasse. 🙂 Liebe Grüße, Sophie

  11. Hallo Anja,
    ich gebe dir da absolut Recht. Auch ich stolpere immer wieder über die „Wie wird mein Blog zur Geldmaschinerie“-Seiten. Zugegeben,am Anfang hat mich das schon gereizt, mal da hinter die Kulissen zu schauen, herauszufinden, ob es tatsächlich möglich ist, mit einem privaten Blog Geld zu verdienen. Wie du weißt, lese ich ja unheimlich viel in amerikanischen Blogs. Und dort scheint „Geld machen“ DAS Thema schlechthin zu sein. Jeder verspricht dir, mit seinen, und NUR mit seinen Tips tausende von Dollar machen zu können. Aber wenn man weiß, wie man die Statistiken von fremden Webseiten aufrufen kann, ja, das geht ganz legal, dann sieht man schnell, daß diese „Wie ich in nur 3 Monaten 5.000,- im Monat mit Bloggen nebenbei verdient habe“-Blogs ganz, ganz oft nur heiße Luft sind. Ich bin jedenfalls von diesem Trip weggekommen, und bin ja gerade dabei, „Ordnung“ in mein Blogger-Dasein zu bekommen. Ich jedenfalls lese viel lieber solche Blogs wie deinen, da habe ich viel mehr Spaß dabei und freue mich immer, wenn ich neue Beiträge sehe. Und Josies Beitrag über der explodierten Ball, da kamen mir beim Lesen vor lauter Lachen die Tränen. Und DAS ist das, was für mich einen tollen Blog ausmacht, die Vorfreude auf den nächsten Beitrag. Drück dich ganz fest :*

    1. Liebe Nicole,

      wir haben uns ja schon darüber unterhalten. Ich sehe das genauso wie Du und ich freue mich, daß Du soviel Spaß an Josies Beitrag hattest.

      Liebe Grüße
      Anja

  12. Was ich am Bloggen schätze, ist, dass jeder das machen kann, was er möchte. Dazu gehört auch der millionenfache Quatsch, der da so gepostet wird. Ich nehme mich bei dieser „Bewertung“ überhaupt nicht aus. So soll es aber doch sein. Wenn einem allerdings die Phantasie ausgeht und man nur das nachplappert, was auch andere schreien, dann – sehe ich ein – wird es eng.

    Und diese Tendenzen mit den angesprochenen Teasern gibt es leider ja wirklich. Ich fürchte, wir gehen diesen vielen gleichlautenden Empfehlungen auch oft genug auf den Leim. Ich bin dazu geneigt, auch oft mal die eine oder andere Sache zu probieren. Zugegeben, der Erfolg stellte sich damit aber auch nicht so recht ein 🙂 Bleibt dran und macht euer Ding. Das ist (glaube ich) Bloggen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.